Da kiekste, wa!

  • Mackeben, Theo

    Theo Mackeben, Kapellmeister, Komponist und Pianist (1897-1953)

     Schrieb Musik u.a. zu über 50 Tonfilmen; auch Operetten, Orchesterstücke und eine Oper „Manuela“ (1937). 1928 Dirigent der Uraufführung von Brecht/ Weills „Dreigroschenoper„.
    Brachte Millöckers „Gräfin Dubarry“ (1879) durch Neubearbeitung 1931 zum Welterfolg.
  • Lincke, Paul

    Paul Lincke,
    Operettenkomponist und Dirigent (1866-1946)

    Mit 18 Jahren in Berlin Kapellmeister an verschiedenen Unterhaltungsbühnen. Hauptvertreter der Berliner Operette.
    Bekannte Werke sind u.a. die Operetten „Frau Luna“ (1899), „Lysistrata“ (enthält das „Glühwürmchenidyll„) (1902) und der populäre Marsch „Berliner Luft„.
  • Nelson, Rudolf

    Rudolf Nelson,
    Kabarett- und Operettenkomponist (1878-1960)

    Gründete 1904 seiner erstes Kabarett „Roland von Berlin“. Zwischen 1910 und 1918 komponierte er ein halbes Dutzend Operettenrevuen (u.a. „Miss Dudelsack“, „Chauffeur, ins Metropol!“).
    Vor allem in der Weimarer Republik entstanden viele Kabarett-Revuen („Bitte zahlen“ (1921), „Die Nacht der Nächte!“ (1926), „Quick“ (1930) und Chansons wie „Das Ladenmädel„, „Das Nachtgespenst„, „Fang nie was mit der Verwandtschaft an„, „Mir ist so nach Tamerlan„, „Die Dame von der alten Schule„.
    Kehrte 1933 nach einer Tournee nicht mehr nach Deutschland zurück und schuf 1934 in Amsterdam das Exil-Kabarett „La Gaite„.
    1949 Rückkehr nach Deutschland.